Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent

Ein Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent – das wohl schönste und detailverliebteste Tuch der Welt. So könnte der Untertitel zu diesem eindrucksvollen Schultertuch lauten. Doch nicht nur die wundervollen Verzierungen machen dieses Tuch so besonders. Auch die edle Zusammensetzung der Wolle aus Kaschmir und Merino-Wolle machen dieses Werk zu einem jungen Klassiker.

Größe:
Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent 170 x 100 cm

Material:
Lamana Milano (90% Merino, 10% Kaschmir, LL 180 m/25 g) in Petrol (Fb 24) und in Rosenquarz (Fb 62), je 75 g
Rundstricknadel 3,5 mm, 100 cm lang
1 Maschenmarkierer
Wollnadel

Strickweise
Das Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent wird im zweifarbigen Patent gestrickt, wobei jede Reihe zweimal, erst in Farbe 1 und dann in Farbe 2, gestrickt wird, also immer zwei Hinreihen hintereinander und dann zwei Rückreihen hinter- einander. Dadurch ergibt sich ein plastisches senkrechtes Streifenmuster und das Tuch wird sehr elastisch. Das Tuch wird in der stumpfen Ecke des Dreiecks begonnen und durch Zunahmen an beiden Seiten und in der Mitte geformt.

Grundmuster:
Patentmuster: Siehe Grundlagenteil.

Musterreihen Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent:
1. Muster­R (rechts): Patentabnahme nach rechts gen, 1 U abh, P-Zun, 1 U abh, 1 ZUre, 1 U abh.1. Muster­R (links): 1 U abh, 1 ZUre, 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh, Patentabnahme nach links gen.
2. Muster­R (rechts): Patentabnahme nach links gen, 1 U abh, 1 ZUre, 1 U abh,1 P-Zun, 1 U abh.2. Muster­R (links): 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh, 1 ZUre, 1 U abh, Patentabnahme nach rechts gen.

Anleitung:
Für das Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent mit Fb 1 (Petrol) 5 M anschl.

Vorbereitende Rück­R: In Petrol 2 x (1 M links, 1 Uabh), 1 M links, Arbeit wenden.

1. R (Hin­R): In Petrol 1 U abh, 1 P-Zun, MM setzen, 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh, die Arbeit nicht wenden, sondern zurückschieben (+ 4 M = 9 M).

2. R (Hin­R): In Rosenquarz * 1 ZUli, 1 U abh, ab * wdh bis vor die letzte M, 1 ZUli, die Arbeit wenden.

3. R (Rück­R): In Petrol * 1 U abh, 1 ZUli, ab * wdh bis zum Ende, 1 U abh, die Arbeit zurückschieben.

4. R (Rück­R): In Rosenquarz * 1 ZUre, 1 U abh, ab * wdh bis zum Ende, 1 ZUre, die Arbeit wenden.

5. R (Hin­R): In Petrol 4 x (1 U abh, 1 P-Zun), 1 U abh, die Arbeit zurückschieben (+ 8 M = 17 M).

6. R (Hin­R): In Rosenquarz wie die 2. R str.

7. R (Rück­R): In Petrol wie die 3. R str.

8. R (Rück­R): In Rosenquarz wie die 4. R str.

9. R (Hin­R): In Petrol 1 U abh, 1 P-Zun, 2 x (1 U abh, 1 ZUre), 1 U abh, 1 P-Zun, den MM herüberheben, 1 U abh, 1 P-Zun, 2 x (1 U abh, 1 ZUre), 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh
(+ 8 M = 25 M).

10.–12. R: Wie die 2.–4. R str. (= 25 M).

Beginn Muster Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent:
1. R (Hin­R): In Petrol 1 U abh, 1 P-Zun,1 U abh, 1. Muster-R (rechts), 1 P-Zun, den MM herüberheben, 1 U abh, 1 P-Zun,1. Muster-R (links), 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh. Die Arbeit nicht wenden, sondern zurückschieben (+ 8 M).

2. R (Hin­R): In Rosenquarz * 1 ZUli, 1 U abh, ab * wdh bis zum MM, den MM herüberheben, 1 ZUli, ** 1 U abh, 1 ZUli, ab ** wdh bis zum Ende der R. Die Arbeit wenden.

Hinweis: Dort, wo in der Vor-R eine Patent- zunahme gestrickt wurde, wird 1 ZUli durch 1 M links str ersetzt.

3. R (Rück­R): In Petrol * 1 U abh, 1 ZUli, ab * wdh bis 1 M vor dem MM, 1 U abh, den MM herüberheben, ** 1 ZUli, 1 U abh, ab ** wdh bis zum Ende. Die Arbeit nicht wenden, sondern zurückschieben.

4. R (Rück­R): In Rosenquarz * 1 ZUre, 1 U abh, ab * wdh bis 1 M vor dem MM,
1 ZUre, den MM heüberheben, ** 1 Uabh,
1 ZUre, ab ** wdh bis zum Ende, die Arbeit wenden.

5. R (Hin­R): In Petrol 1 U abh, 1 P-Zun,
1 U abh, 1 ZUre, 1 U abh, 2. Muster-R (rechts), 1 ZUre, 1 U abh, 1 P-Zun, den MM herüberheben, 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh,
1 ZUre, 2. Muster-R (links), 1 U abh, 1 ZUre, 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh. Die Arbeit nicht wenden, sondern zurückschieben (+ 8 M).

6.–8. R: Wie die 2.–4. R str.

9. R (Hin­R): In Petrol 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh, 2 x (1 ZUre, 1 U abh), 1. Muster-R (rechts), 2 x (1 ZUre, 1 U abh), 1 P-Zun, den MM herüberheben, 1 U abh, 1 P-Zun, 2 x
(1 U abh, 1 ZUre), 1. Muster-R (links), 2 x
(1 U abh, 1 ZUre), 1 U abh, 1 P-Zun, 1 U abh. Die Arbeit nicht wenden, sondern zurück- schieben (+ 8 M).

10.–12. R: Wie die 2.–4. R str.

13. R (Hin­R): In Petrol 1 U abh, 1 P-Zun,
1 U abh, 3 x (1 ZUre, 1 U abh), 2. Muster-R (rechts), 3 x (1 ZUre, 1 U abh), 1 P-Zun, den MM herüberheben, 1 U abh, 1 P-Zun, 3 x (1 U abh, 1 ZUre), 2. Muster-R (links), 3 x
(1 U abh, 1 ZUre), 1 Uabh, 1 P-Zun, 1 U abh. Die Arbeit nicht wenden, sondern zurück- schieben (+8 M).

14.–16. R: Wie die 2.–4. R str.
Die 1.–16. R des Musterteils nun laufend wdh und dabei die Wiederholungen der Muster-R immer um zwei erhöhen. Beim nächsten Str wird die Muster-R rechts und links des MM also jeweils 3 x gestrickt, danach 5 x, dann 7 x usw. Den Musterteil so oft wdh, bis das Tuch die gewünschte Größe erreicht hat.

Danach elastisch abketten durch verschränktes Zusammenstricken:
1 M rechts, * 1 M rechts, 2 M zurück auf die linke Nd und verschränkt rechts zus str. Ab * laufend wdh, die letzten 2 M rechts verschränkt zus str.

Hinweis: Stricken Sie dabei die einzelnen M rechts und die doppelten Patent-M rechts zus!

Fertigstellen:
Waschen, spannen und trocknen lassen. Alle Fäden von dem Dreieckstuch Tara im zweifarbigen Patent sorgfältig vernähen.

Abkürzungen:
abn = abnehmen
anschl = anschlagen
DM = Doppelmasche (im Patentmuster)
Fb = Farbe(n)
FH = Faden hinten
FV = Faden vorne
gen = geneigt
LL = Lauflänge
M = Masche(n)
MM = Maschenmarkierer
Nd = Nadel(n)
P-Zun = Patentzunahme
QF = Querfaden
R = Reihe(n)
Rd = Runde(n)
RM = Randmasche(n)
str = stricken
U = Umschlag
U abh = 1 M zusammen mit 1 Umschlag abheben
wdh = wiederholen
WM = Wendemasche
ZUli = 1 Masche mit 1 Umschlag links zusammenstricken
zun = zunehmen
ZUre = Umschlag und Masche rechts zusammenstricken
zus = zusammen

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir